DESCENTE GESCHICHTE

Unser Gründergeist im Zeichen von Kreation und Herausforderung
Die Evolution der Sportbekleidung-Technologie ist die unerzählte Geschichte hinter den spektakulären Rekorden von internationaler Top-Athleten.
Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist Descente einer der Pioniere dieses Entwicklungsprozesses – und hat dabei zahllose Herausforderungen gemeistert.
The evolution of sportswear technology
is the untold story behind the spectacular records
set by top-flight athletes in international competition.
For more than half a century,
Descente has been at the cutting
edge of this evolutionary process,
facing and overcoming countless challenges along the way.

ENTER

1930-1979
Alles begann mit Skifahren
1935
Gründung von Ishimoto Shoten, einer Männerbekleidungsfirma
Takeo Ishimoto, der Gründer
Diese Firma war der Vorläufer von Descente Ltd.
1953
Cremefarbene Baseball-Uniformen
Erfolgreich entwickelte Descente cremefarbene Baseball-Uniformen und Trainingshosen aus sanforisiertem, das heißt industriell geschrumpftem Baumwollstoff mit wolleähnlichem Finish. Im Zuge des Baseball-Booms wurde diese Bekleidung ein Hit.
Descente Design Center
1954
Die Anfänge der Skibekleidung
Kasuyhoshi Nishimura
Kazyoshi Nishimura, der erste Skiprofi Japans, war eine sehr kreative Person mit einer ganz konkreten Vorstellung von Skibekleidung. Ihn holte Descente als Berater ins Boot. Es begann eine Zeit der Entwicklung, in der Nishimuras Ideen nach dem Prinzip "Trial and Error" erprobt wurden. Descente etablierte sich nachdrücklich im Skibekleidungsgeschäft. Kazyoshi Nishimuras kompromissloser Anspruch an Perfektion war großteils dafür verantwortlich, dass sich Descente verpflichtete, nur hochwertigste Produkte herzustellen.
1957
Präsentation der RWSB-Jacke
RWSB (ausgesprochen: "rausbee") war der Name einer völlig neuen "tragbaren" Windjacke mit RWSB-Eigenschaften*. Die Jacke aus Nylon konnte zusammengefaltet und in sich selbst wie in einem Beutel verstaut werden – für die damalige Zeit ein revolutionäres Bekleidungsstück. Gleichzeitig war sie das erste vollkommen eigenständig entwickelte Produkt von Descente. *Die Abkürzung RWSB steht für Regen, Wind, Schnee und Blocker.
RWSB Jacke
1961
Die Handelsmarke DESCENTE wurde registriert. Dies war formell die Geburt der Descente Ltd.
Das Logo mit den drei Pfeilen steht für die Grundtechniken des Skifahrens
Das Wort Descente stammt aus dem Französischen und bedeutet "Abfahrt". Descentes unverkennbares Logo mit den drei Pfeilen - bekannt als "Spirit Mark" - stellt die Grundtechniken des Skifahrens dar: "Schuss", Schwung und Kanten. Es symbolisiert außerdem den verwegenen Geist von Descente: das stete Bewahren seiner Integrität als Hersteller, das permanente Streben nach Perfektion und das moderne Erscheinungsbild. Das Spirit Mark entstand 1968.
1970
Beginn der Zusammenarbeit mit Hannes Keller und Hans Hess
Diese Zusammenarbeit führte zur Entwicklung innovativster Technologien. Es wurden umfassende Windkanaltests durchgeführt, um das Knittern des Materials sowie Unebenheiten an der Oberfläche zu minimieren - die Hauptursache für Luftwiderstand. Schließlich gelang es, den weltweit ersten 3D-geschnittenen Abfahrtsrennanzugs zu entwickeln. Dies markierte den Beginn einer neuen Ära – seit damals werden Rennen durch Hundertstelsekunden entschieden.
Die Entwicklung des 3D-Abfahrtsrennanzugs
1972
Präsentation des Kiryu (Dazzling Flow) Designs
Kiryu-Modell der japanischen Nationalmannschaft
Zu dieser Zeit strebte Descente nicht nur nach funktionaler Perfektion. Es wurden auch erste Schritte in die Welt des Modedesigns unternommen. Descente beauftragte Kazumasa Nagai, den Schöpfer des Logos der Olympischen Spiele 1972 in Sapporo, ein neues Design für Descente-Skibekleidung zu entwickeln. Seine Kreation erhielt den Namen Kiryu (übersetzt dazzling flow). Dieses Design war der Vorbote für die heutige Action Linie.
1974
Vorstellung der "Demopants" Skihosen
Demopants ist die Abkürzung für Demonstrator Pants - ein äußerst erfolgreiches Produkt. Die Hosen bedeckten nicht nur den Schaft der Skischuhe und verhinderten so das Eindringen von Schnee, sondern schmeichelten auch der japanischen Physis, indem sie die Beine ihrer Träger optisch verlängerten. Ihre Beliebtheit wurde durch den hohen Tragekomfort - sie waren warm und sehr bequem - und die großzügige Bewegungsfreiheit noch verstärkt. Dies führte dazu, dass die Demopants zum Synonym für Skihosen wurden.
Demopants
1979
Präsentation des "Magic Suit"
Magischer Anzug
Der Magic Suit bündelte alle bisherigen Entwicklungen von Descente mit erstaunlicher Wirkung in einem Produkt: Er bot verringerten Luftwiderstand, maximale Bewegungsfreiheit durch dreidimensionales Design und strategisch platzierte Reißverschlüsse. Die leistungssteigernden Features des "magischen Rennanzugs" waren unter den Spitzenskifahrern auf der ganzen Welt anerkannt. Die Magie war so stark, dass viele Läufer sagten, sie könnten ohne den Magic Suit nicht gewinnen.
1980-1999
Das goldene Zeitalter der Innovationen
1980
US-Eisschnellläufer Eric Heiden feiert spektakuläre Erfolge im Descenteanzug.
Descente setzte die aerodynamische Technologie seiner Abfahrtsanzüge weiterhin auch in anderen Sportarten ein. Für die Olympiade 1980 in Lake Placid fertigte Descente einen genialen Eislaufanzug, in den all die revolutionären Techniken des Magic Suit Eingang fanden (u.a. wurden alle Nähte am Rücken des Anzuges platziert, um den Luftwiderstand zu verringern). Descente studierte die Körperhaltung von Eisschnellläufern, um den Anzug entsprechend anzupassen, und entwickelte einen Eisschnelllaufrennanzug, der den Luftwiderstand reduzierte, Kraft und Mobilität verbesserte und eine entsprechende Druckverteilung über den gesamten Körper des Athleten gewährleistete. In diesem Anzug, der auch als "Golden Suit" bekannt wurde, erzielte der US-Amerikaner Eric Heiden als erster Athlet bei olympischen Winterspiele ein perfektes Ergebnis und gewann alle fünf Goldmedaillen. Die Welt war sprachlos.
Eric Heiden (USA)
1983
Descente stattet ein japanisches Bergsteiger-Team für eine Mt. Everest Expedition mit spezieller Winterbekleidung aus
"Bergziegen-Party"
Descente beteiligte sich an der Planung und Ausführung einer Expedition zweier japanischer Bergsteigerteams, die den Mt. Everest vom Norden (China) bzw. Süden (Nepal) aus besteigen und zeitgleich den Gipfel erreichen wollten. Descente nutzte all seine sportwissenschaftlichen Kenntnisse und Erfahrungen, um eine Schutzbekleidung zu entwickeln, die den harten winterlichen Bedingungen auf 8.000 Meter Höhe mit Temperaturen von bis zu minus 50 Grad Celsius und Jetstream-Windgeschwindigkeiten von bis zu 60 Meter pro Sekunde standhalten würde. Die Anzüge wurden in leuchtenden, fluoreszierenden Farben hergestellt, damit die Akteure für das Personal im Basislager in allen Kletterlagen gut sichtbar waren, und boten damit zusätzliche Sicherheit. Um die Köpertemperatur auch bei - 50 ° konstant zu halten und maximale Bewegungsfreiheit unter extremen Bedingungen zu gewährleisten, hat Descente einen mit geputzen, weißen Gänsefedern gefütterten, extrem leichten Overall entwickelt, der zudem ein Maximum an Totluft speichern konnte.
1986
Weiterentwicklung der Fahrradbekleidung. Koichi Nakano gewinnt seine zehnte Fahrradweltmeisterschaft in Folge
Die Entwicklung der Descente-Radbekleidung war ebenfalls ein Nebenprodukt des Magic Suit. Der Japaner Koichi Nakano, der ab 1977 zehn Jahre hintereinander die Bahnradsprintweltmeisterschaften gewann, trug dabei einen Radanzug, der auf Basis des Magic Suit aus dem Skibereich entwickelt wurde. Mit seinen revolutionären Beiträgen zu unterschiedlichen Sportarten wurde Descente weit über seinen ursprünglichen Fokus – den Wintersport – hinaus zu einem der führenden Hersteller von High-Performance-Sportbekleidung.
Koichi Nakano
1988
Präsentation der wärmespeichernden Solar α Jacke
Solar - α
Als nächstes entwickelte Descente in Zusammenarbeit mit Unitika Ltd. eine Jacke, bei der ein neues, sehr effizientes Material zur Wärmespeicherung eingesetzt wurde. Dieses wurde unter dem Namen "Solar α" bekannt - ein Traum von einem Material, das Sonnenstrahlen absorbierte und in Wärme umwandelte. Solar α stellte alle damals am Markt existierenden Konzepte zur Wärmespeicherung komplett auf den Kopf. Bei diesen ging es darum, erzeugte Wärme am Entweichen zu hindern und so die Bekleidung warm zu halten. Im Gegensatz dazu erzeugte Solar α Wärme wie ein Sonnenkraftwerk, indem es die Lichtenergie der Sonnenstrahlen in Wärme umwandelte und diese in seinen Fasern speicherte.
1992
"Eine Fusion von Funktion und Form"- die Marithé + Francois Girbaud Skibekleidungskollektion
Die Design-Philosophie dieser führenden französischen Modedesigner, die international durch ihre intelligente Bekleidung bekannt wurden, war der von Descente erstaunlich ähnlich. Sie beruhte auf dem Grundprinzip, dass Bekleidung nicht nur gut aussehen, sondern den Träger miteinbeziehen musste, um hohen Komfort und ein inneres Wohlgefühl zu ermöglichen. Zusammen mit Marithé + Francois Girbaud produzierte Descente die erste gestrickte Skibekleidung aus einem eng gestrickten sehr feinen Trikot-Stoff. Aufgrund seiner einzigartigen Zusammensetzung war das neue Material sehr leicht und hatte mit hervorragenden Wärmedämmeigenschaften. Auf dieser Basis entwickelten die Designer ein sehr kreatives Design, welches anschließend auf Pariser Modeschauen präsentiert wurde.
Die weltweit erste gestrickte Schibekleidung, in Zusammenarbeit mit Marithé + Francois Girbaud
1996
Descente wurde offizieller Ausrüster des kanadischen Eischnelllaufteams
Kanadisches Eisschnelllauf-Nationalteam
1984 in Sarajevo stattete Descente das kanadische Eisschnelllaufteam aus. Gaetan Boucher war der erste kanadische Wintersportler, der jemals zwei Gold- und eine Bronzemedaille gewann.

1998 in Nagano gewannen die kanadischen Eisschnellläufer in Descente-Rennanzügen neun Medaillen. Basierend auf einer detaillierten Studie der Bewegungsmechanismen von Eisschnellläufern entwickelte Descente ein einzigartiges Design, bei dem alle Nähte auf dem Rücken platziert wurden, wodurch der Luftwiderstand verringert werden konnte. Dieser revolutionäre Eisschnelllaufanzug wurde gemeinsam mit den Athleten des Nationalteams entwickelt, um ihnen zum Erfolg zu verhelfen.
1998
Descente stellt die "Mobile Thermo"-Jacke vor
In enger Zusammenarbeit mit dem führenden Elektronikkonzern Panasonic entwickelte das Unternehmen den „Mobile Thermo Coat“ – die weltweit erste Bekleidung mit einem katalytischen Wärmesystem. Sie wurde als die erste Kaltwetterbekleidung überhaupt mit einem eigenen Heizsystem gepriesen. Um Anklang zu finden, musste die Jacke sicher, leicht und einfach zu tragen sein. Es wurden deshalb sämtliche im Unternehmen verfügbaren technischen Fähigkeiten eingesetzt, um zu gewährleisten, dass all diese Punkte erfüllt wurden und der Mobil Thermo Coat zustande kam.
Mobile Thermo Jacke
1999
Sicherheitsweste für die Jockeys des JRA, des Japanischen Rennverbands
Sehr leichte Jockey-Weste
Descente nutzte wiederum seine technischen Fähigkeiten, die es in anderen Sportarten erworben hatte, und produzierte eine extrem leichte, flexible und komfortable Weste mit maximaler Atmungsaktivität zum Schutz der Jockeys bei Rennunfällen und Stürzen vom Pferd.
2000-2009
Konservierung des Hightech- und Design-Erbes
2000
Vorstellung der Titan Thermo-Jacke
Das wärmeerzeugende Material Titan Thermo
Titan Thermo war ein speziell verarbeitetes Titan-Material, das in den Jackenaufbau integriert wurde. Es absorbierte die vom Träger produzierten Infrarotstrahlen und speicherte die Wärme innerhalb der Bekleidung. Es war sowohl sehr warm als auch extrem leicht.
2001
Entwicklung der ultraleichten EKS Plus Thermo-Jacke
Bei dieser originellen Descente-Jacke wurde EKS Plus Thermo eingesetzt, eine ultraleichte, „intelligente“ Hightech-Faser, die in der Lage war, die Temperaturschwankungen innerhalb der Bekleidung zu kontrollieren.
Die intelligente Faser EKS+ Thermo
2002
Die Kraft des Designs
Athlete's Genome by Eiko Ishioka
Durch die kühne Zusammenarbeit mit der Oscar-prämierten Kostümbildnerin Eiko Ishioka konnte Descente seinen revolutionären, wissenschaftsbasierten Sportprodukten eine neue Dimension hinzufügen. Mit der als Athlete’s Genome bekannt gewordenen Bekleidung versuchte Ms. Ishioka der Performance des Athleten eine psychologische Komponente hinzuzufügen. Sie wollte sein Gespür für die eigene Leistungsfähigkeit erhöhen und mitunter gleichzeitig Zweifel bei seinen Gegnern erzeugen.
2004
Vorstellung des Kounoe-Gürtels – ein Neuzugang in der Kategorie Power-Compo
Descente entwickelte zusammen mit dem bekannten Sporttrainer Hiaso Kounoe den Kounoe-Gürtel, der einen allfälligen Beckenschiefstand verringert und die körperliche Balance und Harmonie des Athleten wiederherstellt. Die zu Grunde liegende Prämisse des Kounoe-Gürtels ist, dass das Leistungspotenzial des Athleten am besten realisiert werden kann, wenn das Becken und die damit verbundenen Gelenke gut ausgerichtet sind und ordnungsgemäß funktionieren.
Der Kounoe-Gürtel
2004
Entwicklung der Forstaufseher-Schutzbekleidung
Forstaufseher
Die Forstaufseher-Schutzbekleidung, bestehend aus einem speziellen mehrschichtigen Stoff kombiniert mit einer dicken Filzschicht, wurde zum Schutz gegen Schnittverletzungen bei Arbeiten mit der Kettensäge entwickelt.
2006
Entwicklung der Cosmic Thermo-Jacke mit Hightech-Dämmmaterial
Eine extrem warme Jacke mit einem Hightech-Isoliermaterial, das ursprünglich für das US-Space Shuttle-Programm entwickelt wurde.
Cosmic Thermo
2007
Präsentation der neuen High-Performance 3-D Total Fit Socken
Total Fit Socken
Die 3-D Socken wurden speziell für den japanischen Fuß entwickelt und verfügten über hohe Formstabilität und guten Gripp. Die Socken beruhten auf einem einzigartigen dreidimensionalen Strickmuster, das den ganzen Fuß vom großen Zeh über das Fußgewölbe bis zur Ferse umschloss und für Komfort und weniger Rutschen sorgte.
2007
Partnerschaft mit dem FIVB
Descente unterzeichnete einen Vertrag mit dem internationalen Volleyballverband (FIBV) als offizieller Bekleidungssponsor der Swatch-FIBV Beach Volleyball World Tour.
SWATCH-FIVB BEACH VOLLEYBALL WORLD TOUR
2007
Ein neuer feuerfester Anzug für professionelle Feuerwehrleute
Feuerfester Anzug
Descente entwickelte einen neuen feuerfesten Anzug für professionelle Feuerwehrleute. Erste Priorität war es, den Anzug feuerbeständig und wasserdicht zu machen, darüber hinaus sollte er maximale Bewegungsfreiheit gewährleisten, damit die Feuerwehrleute unter den extremen Bedingungen bei Brandeinsätzen besser agieren konnten.
2008
Präsentation der revolutionären Mizusawa Daunenjacke
Die Techniker der Mizusawa-Fabrik ersetzten bei dieser revolutionären Jackenlinie das bei Daunenjacken übliche Nähen und Absteppen durch ein vollkommen neues thermisches Klebeverfahren. Dadurch wurde verhindert, dass Daunenfedern durch die Nähte austreten. Gleichzeitig entstand die erste wirklich wasserdichte Daunenjacke.
Mizusawa Daunenjacke
2009
Vorstellung der Art-Flex Unterbekleidung
Art-Flex
Art-Flex ist eine nahtlose hoch-funktionale Unterbekleidung, die gemäßigten und kontrollierten Druck auf den Körper der Athleten ausübt und diese dadurch bei ihren Bewegungen effizient unterstützt.
2010-2016
ALLTERRAIN – Beginn einer neuen Ära
2010
"E-Liner" Energie unterstützender Unteranzug für Schi und Eisschnelllauf
E-Liner Energie rückgewinnende Kompressionsbekleidung
Der E-Liner ist ein Overall, der unter der Rennbekleidung getragen wird. Er soll durch Druckunterstützung bestimmter Muskelgruppen den Nutzen des Energieaufwands maximieren, das Ermüden verringern und eine korrekte Körperhaltung gewährleisten. Es wurde von mehreren Mitgliedern der Schweizer Skialpin-Nationalmannschaft, des kanadischen Eisschnelllaufteams bzw. Ski-Cross-Teams während der Olympischen Winterspiele in Vancouver getragen.
2011
ACXEL, ein Sortiment innovativer Unterstützungsbänder
ACXEL, ein Sortiment von Kompressionsbändern, die die unmittelbare Freisetzung der Leistungskraft unterstützen. Diese Verbesserung wird erreicht, indem sehr starker Druck auf die gefiederten Muskeln und die Sehnen im Bein ausgeübt wird, die für Kraftübertragung und Reaktionsgeschwindigkeit verantwortlich sind.
ACXEL
2011
Descente stellt bei ALLTERRAIN die sehr technische Capsure-Kollektion vor
ALLTERRAIN - die sehr technische Capsure-Kollektion
Mit diesem Konzept betrat Descente, bekannt für seine Leidenschaft für spezielle, revolutionäre Hightech-Sportbekleidung, neues Territorium und entwickelte eine Linie, die dem Prinzip "Funktion vor Form" verpflichtet war und es dem Träger freistellte zu entscheiden, wie und wann er sie tragen wollte.
2011
Vorstellung der "Tough Polo" T-Shirt-Linie
Hergestellt aus Polyester, das sich jedoch wie Baumwolle anfühlt. Das Tough Polo bleibt beim Waschen in Form, bleicht nicht aus, ist dehnbar, stark feuchtigkeitsabsorbierend, schnell trocknend und bietet einen UP50+ Sonnenschutz.
Tough-Polo-Shirt
2012
"Genome" High-Performance Kompressionsbekleidung
Genome - Kompressionsbekleidung
Genome Laufhosen sind das Ergebnis einer langen, detaillierten Studie von Descente über das Landstreckenlaufen. Die funktionellen Elemente sind die strategisch platzierten Spiral-Kraftbänder, die an die DNA-Helix erinnern und helfen, die körperliche Form beizubehalten und den Verlust der Kraft der Beine durch Ermüden zu verringern.
2013
ISPO-Goldmedaille für Descentes ALLTERRAIN Doppeljacke
Auf der ISPO, der weltgrößten Sportartikelmesse, die jedes Jahr in München stattfindet, wurde die Descente Doppeljacke mit der Goldmedaille im Performance-Segment der Lifestyle & Mode-Kategorie ausgezeichnet. Diese sehr prestigeträchtige Auszeichnung basiert auf genauer Evaluierung durch eine Jury von 60 Experten aus 13 Ländern und 3 Kontinenten. Sie wird an die Bekleidung mit dem besten Konzept, Design und der besten Technologie verliehen.
Descente ALLTERRAIN Doppeljacke
2015
Vorstellung des neuen Schnittmusterkonzepts S.I.O
S.I.O. Konzept
S.I.O. ist ein ganz neuer Descente "Minimum-Schnittmuster", bei dem Vorder- und Rückseite sowie Ärmel miteinander verbunden werden. Dadurch kann die Anzahl der Nähte reduziert werden, was die Wind- und Wasserdichte verbessert. Ein starkes, einfaches, minimalistisches Design im besten Sinne des Wortes, das in mühevoller Arbeit nach dem Prinzip "Funktion vor Form" entwickelt wurde und mit seinen Spezifikationen Höchstleistungen ermöglicht.
2016
Weitere Auszeichnungen für Descentes ALLTERRAIN-Linie
Seit Descente 2008 der Welt seine revolutionäre Mizusawa Daunenjacke präsentierte, gab es immer wieder Anerkennung für unsere Allterrain-Produktlinie auf der ISPO. Neuerlich wurden zwei Produkte, die Descentes einzigartige nahtlose 3-D-Schnittechnik zeigen mit dem ISPO-Award ausgezeichnet: das SIO Nahtlos-Shirt und die Mizusawa Daunenhose.
Mizusawa Daunenhose "Chrome"; S.I.O. Nahtloses Shirt
Stelle dich neuen Herausforderungen
Descente strebt seit jeher danach, die Marke zu werden,
die allen ambitionierten Athleten das gibt, was sie brauchen, um in ihrer Sportart erfolgreich zu sein.

NEUERLICH GESCHICHTE SCHREIBEN